In Ihrer Wohnung lauern eine Menge Gefahrenquellen, die Sie unbedingt so gut es geht beseitigen müssen, wenn eine Katze bei Ihnen eingezogen ist. Das mag für den Menschen in einigen Dingen eine Einschränkung bedeuten, doch muss man damit leben, denn die Sicherheit der Katze ist nunmal oberste Priorität. Vor allem, wenn Sie nicht zu Hause sind, sollte die Wohnung sicher sein, denn dann können Sie das Mauzen und Schreien der Katze nicht hören, wenn Sie in Gefahr ist und sie so unter Umständen nicht rechtzeitig aus ihrer Lage befreien. Um so gut es geht vorzusorgen, finden Sie hier eine Liste von Gefahrenquellen, die sich unter Umständen in Ihrer Wohnung befinden könnten.

  • Aquarium: Decken Sie Ihr Aquarium stets ab und halten Sie kein offenes, wenn Sie Katzen besitzen. Die Gefahr, dass eine von ihnen beim Angeln nach Fischen hinheinfällt, ist zu groß. Die Katze kann sich evtl. nicht befreien und ertrinkt.
  • Badewanne: Hier zählt gleiches: Lassen Sie die Katze nie unbeaufsichtigt ins Badezimmer, wenn die Wanne mit Wasser gefüllt ist. Die Katze kann beim Balancieren auf dem Badewannenrand abrutschen und ins Wasser fallen. Auch hier besteht die Gefahr des Ertrinkens, wenn sich die Katze nicht retten kann.
  • Balkon: Lassen Sie Ihre Katze ruhig an die frische Luft auf dem Balkon, wenn sie sonst nicht nach draußen kann. Spannen Sie allerdings ein Katzenschutznetz, damit die Katze nicht hinunterfallen kann. Katze können zwar Stürze aus unglaublicher Höhe überleben, aber trotzdem kann es auch mal schiefgehen und die Katze bricht sich Knochen oder überlebt den Absturz im schlimmsten Falle nicht.
  • Chemikalien, Lacke und Farben: Sollten Sie irgendwo Putzmittel, Farben und andere Chemikalien lagern, dann schließen Sie diese ein oder versperren Sie den Katzen dauerhaft den Zugang zu diesem Schrank oder Raum. Vergiftungen, die durch Fressen und Trinken von Chemikalien auftreten, können tödlich sein. Auch, wenn Sie schnell zum Tierarzt fahren.
  • Elektrokabel: Decken Sie alle offenliegenden Kabel in der Wohnung ab oder verlegen Sie diese hinter Schränke etc., hinter die die Katze nicht kriechen kann. Besonders kleine Katzen knabbern gerne an allem rum und können sich so einen gefährlichen Stromschlag einhandeln.
  • Gardinen: Vor allem kleine Kätzchen sind noch sehr aktiv und verspielt und haben sehr viel Freude daran, an den Gardinen hochzuklettern. Oftmals wissen sie nur leider nicht, wie sie von da oben wieder runterkommen sollen, denn der Rückweg ist meistens weniger einfach. Damit Sie die Absturzgefahr Ihres Lieblings vermeiden, sollten Sie in der ersten Zeit die Gardinen hochziehen - auch, wenn es unschön ausschaut.
  • Kochfeld, Toaster und Herdplatten: Wenn Sie sich zum Kochen in der Küche aufhalten, dann passen Sie ganz besonders auf Ihre Katze auf, wenn Sie während dieser Zeit in der Küche bleiben darf. Ein Sprung auf die heiße Herdplatte kann schmerzhafte Folgen nach sich ziehen - genauso wie eine im Toaster feststeckende Pfote. Es ist also größte Vorsicht in der Küche einzuhalten. Am besten ist es jedoch, wenn die Katze beim Kochen draußen bleibt - so ersparen Sie sich zusätzlich Haare im Essen.
  • Kippfenster: Achten Sie darauf, dass Ihre Katze nicht durch das gekippte Fenster versucht, ins Freie zu gelangen. Die meisten Katzen rutschen dabei im Spalt beim Versuch sich wieder zu befreien immer weiter nach unten und zerquetschen sich die Organe. Viele Katzen überleben dieses Drama nicht. Vorallem dann nicht, wenn keiner zuhause ist und das Tier sofort rettet. Sichern Sie Ihre Fenster deshalb also mit Schutzgittern, die Sie in jeder guten Zoohandlung bekommen oder aber lassen Sie die Katzen nicht unbeaufsichtigt im Raum mit gekippten Fenstern, wenn die Gefahr besteht, dass die Katze ausbüchsen will.
  • Kleinteile: Achten Sie darauf, dass nirgends kleine Teilchen wie Papierkügelchen, Knöpfe, Heftklammern usw. für die Katzen zugänglich herumliegen. Ihr Vierbeiner ist ein neugieriges Tier und wird sich das “Spielzeug” schnell angeln. Verschluckte, vorallem spitze Kleinteile stellen eine große Gefahr da und können in der Speiseröhre oder im Magen schwere Verletzungen hervorrufen. Verstauen Sie diese Dinge also gut und sicher in Schubladen usw.
  • Medikamente: Sorgen Sie dafür, dass alle Medikamente katzensicher verstaut sind. Eine für den Menschen harmlose Pille kann den Tod der Katze bedeuten, wenn Sie nicht sofort entdecken, dass die Katze sich “bedient” hat. Sollten Sie feststellen, dass ein Tier eine Tablette oder ähnliches verschluckt hat, dann suchen Sie bitte sofort den Tierarzt auf!
  • Müllbehälter: Katzen schauen gerne in Ihren Mülleimer, denn Sie schmeißen so unglaublich gut riechende Dinge weg. Der Geruch von Speiseresten lockt die Katze an und macht sie neugierig. Wenn Sie nicht aufpassen, dann verschwindet die Katze ebenfalls im Eimer. Hier hilft nur eins: Deckel drauf und den Mülleimer im Schrank verstauen.
  • Offenes Feuer: Ein knisternes Feuer im Kamin ist schön - das sieht die Katze genauso. Damit sie sich vor lauter Neugier keine Brandverletzungen zufügt, sollten Sie den Kamin mit einem Gitter schützen oder aber ständig ein Auge auf die Katze werfen. Wenn Sie außer Haus sind, dann machen Sie den Kamin restlos aus. Bei Kerzen ist ebenfalls Vorsicht geboten. Die kleine flackernde Flamme ist wahnsinnig interessant und es hat sich schon so manche Katze die Pfote verbrannt oder die Schnurrhaare angesengt.
  • Plastiktüten: Knisternde Tüten vom Supermarkt sind für die Katze äußerst interessant und ein tolles Spielzeug. Trotzdem sollten Sie diese gut wegräumen, denn die Katze kann sich beim Spielen darin verheddern und unter Umständen darin ersticken, wenn Sie nicht mehr herauskommt.
  • Spitze Gegenstände: Räumen Sie Messer, Schere, Reißzwecken usw. nach Gebrauch wieder weg. Gerade, wenn diese Dinge auch noch so schön funkeln, erregen sie die Aufmerksamkeit der Katze. Um Verletzungen vorzubeugen, sollten diese Dinge immer an einem katzensicheren Platz sein.
  • Türen: Versehen Sie Türen mit Türstoppern oder ähnlichem. Fegt ein ordentlicher Luftzug durch die Wohnung und schlägt die Tür zu, während die Katze gerade den Raum verlassen will, kann es durch die Wucht zu schlimmen Quetschverletzungen kommen.
  • Waschmaschine und Trockner: Schließen Sie nach Gebrauch die Türen, damit die Katze nicht auf dumme Ideen kommt. Sollten Sie dies doch einmal vergessen haben, dann schauen Sie bitte vor dem Waschen oder Trocknen nocheinmal genau in die Trommel um sicherzugehen, dass Sie Ihren Liebling nicht mitwaschen - er würde es nicht überleben.
  • Zimmerpflanzen: Grüne Dekoration in der Wohnung sieht gemütlich und einladend und für die Katze wahnsinnig lecker aus. Allderdings sollten Sie darauf achten, dass alle giftigen Pflanzen entfernt werden, wenn eine Katze einzieht. Eine Liste der für die Katze gefährlichen Blumen finden Sie unter der Rubrik giftige Pflanzen.