Endlich ist es soweit - die Katze zieht in ihr neues Zuhause ein. Damit es für die Samtpfote leichter ist, sich in Ihrem neuen Heim zurechtzufinden und wohlzufühlen, sollten Sie die nachfolgenden Dinge beachten.

  • Schon vor dem Einzug der Katze sind alle Sachen an ihrem Platz, der Kratzbaum steht und zumindest der Wassernapf ist gefüllt. Achten Sie bitte darauf, dass Futter und Toilette weit auseinander stehen. Katzen sind sehr sauber uns mögen es nicht, wenn sie den Ort, an dem sie essen, beschmutzen. Außerdem riecht es für die feinen Nasen einfach unangenehm.
  • Stellen Sie der Katze ein gemütliches Schlafplätzchen bereit. Das Körbchen sollte in einer kuscheligen Ecke ohne Luftzug stehen und frei von Unruhe sein. Wenn alle drei Minuten ein Mensch vorbeiläuft, fühlt sich die Katze nicht wohl.
  • Stellen Sie die Katzentoilette an einen ruhigen Platz und zeigen Sie diesem der Katze. Erkundigen Sie sich vorher beim Vorbesitzer, welches Streu und welche Art von Katzentoilette er benutzt hat - eine Umstellung kann zu Unsauberkeit führen.
  • Behalten Sie bestimmte Angewohnheiten des Vorbesitzers bei. Füttern Sie das gleiche Futter, halten Sie sich an die gleichen Zeiten und benutzen sie das selbe Katzenstreu. Umstellungen lassen sich leicher durchführen, NACHDEM sich die Katze bei Ihnen eingelebt hat.
  • Geben Sie der Katze genug Zeit sich alles in Ruhe anzuschauen. Drängen Sie das Tier nicht und zeigen Sie zuerst nur die nötigsten Stellen (Futter und Wasser, Katzenklo, Kratzbaum). Den Rest wird der kleine Stubentiger von ganz alleine entdecken.
  • Katzen sind von Natur aus verspielte Wesen. Locken Sie Ihr Kätzchen mit einer Spielangel oder ähnlichem aus dem Versteck. So gewinnt es schneller Vertrauen zu Ihnen und lernt Mensch und Umgebung spielerisch kennen. Möchte sich die Katze jedoch lieber verkriechen anstatt zu spielen, dann respektieren Sie den Wunsch - irgendwann wird sie sich sicher mit Ihnen austoben wollen.
  • Nehmen Sie das “neue Tier” nicht ständig auf den Arm. Es ist vom Umzug sicher genug gestresst und will erstmal wissen, wo es überhaupt ist. Warten Sie, bis die Katze von selbst schmusen möchte. Ebenso sollten Sie sie nicht “umherreichen”. Das kann Angst hevorrufen und zu Abwehrreaktionen führen.
  • Haben Sie bereits eine andere Katze, dann lassen Sie keinen Grund zur Eifersucht aufkommen. Näheres dazu finden Sie beim Katzenzuwachs.
  • Wenn Sie Ihrer Katze den Freigang erlauben, sollte sie trotzdem in den ersten zwei Wochen in der Wohnung bleiben. Wenn es möglich ist und das Tier den Freigang nicht unentwegt fordert, dann warten Sie sogar besser vier Wochen, bis Sie die Türen in die Freiheit öffnen. Die Katze benötigt einfach die Zeit, sich an die neue Umgebung und die neuen Menschen um sie herum zu gewöhnen.
  • Kümmern Sie sich in den ersten Tagen ganz intensiv um den Neuzugang. Die Katze ist verwirrt und unsicher, weil sie die neue Situation noch nicht versteht. Zeigen Sie ihr, dass alles ok ist, indem Sie ihr immer gut zureden, wenn die Katze nervös wird.